Jung und Freudlos

Dysthymie und Double Depression

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Noch einmal Infos zum Nachlesen: https://www.depressionsliga.de/wissensdatenbank/chronische-depressionsformen.html

Über CBASP: https://www.cbasp-network.de/

Ein Interview mit einer Betroffenen: https://mutmachleute.de/dysthymie-ich-bin-leben-das-leben-will-inmitten-von-leben-das-leben-will-albert-schweitzer/


Kommentare

Leon
by Leon on 15. Oktober 2019
Hallo zusammen, vielen Dank für diese schöne Folge, habe mich paradoxerweise (bei dem eigentlich doch sehr ernsten Thema) gut unterhalten und informiert gefühlt. Bin ein wenig überrascht wie unterschiedlich die Wahrnehmung sein kann, ich hatte anders als der hier zu lesende Kommentar gar nicht das Gefühl, dass die Dysthymie "runtergespielt" wird, sondern, dass es hier eher um die diagnostischen Kriterien und damit um die Ausformung ging - will sagen, die Symptome sind nun einmal nicht dauerhaft so stark wie bei einer Depression. Trotzdem kann sich wahrscheinlich jeder gut vorstellen, dass es schrecklich ist dauerhaft über Monate und Jahre mit leichten Knieschmerzen durch die Welt zu gehen, auch wenn diese vielleicht nicht so schlimm sind wie ein echter Bruch, der zwar höllisch schmerzt, dann aber auch wieder vorbei geht. Vielleicht an diesem Punkt noch eine kurze allgemeine Anmerkung: Ich lese in Euren Kommentaren immer wieder Nachrichten von Fachleuten (zum Teil auch recht vorwurfsvolle), die sich beklagen, dass ihr persönliches "Herzensthema" nicht ausreichend gewürdigt wird, aber das sind schon sehr hohe Anforderungen: Wenn jedes Leiden mit jeder Therapieform und jeder Facette behandelt würde, hätten wir ja wahrscheinlich 15 Stunden-Folgen - nicht, dass ich mich persönlich daran stören würde, aber dafür seid ihr glaube ich nicht angetreten, oder? ;-) Ansonsten macht bitte weiter so und lasst Euch nicht von Kritteleien oder emotionalen Ausbrüchen Eurer Hörer entmutigen! Lieben Gruß
Larissa
by Larissa on 10. Oktober 2019
Ich habe mich als Psychotherapeutin sehr gefreut, dass das Thema Dysthymie hier in einem Podcast behandelt wird. Jetzt finde ich es wirklich erschreckemd, dass die Dysthymie hier von eigentlich Fachleuten so heruntergespielt wird und als "nicht so schlimm" abgetan wird (danke an dieser Stelle an Ismene, die immerhin versucht, es zu retten!). Über 2 Jahre hinweg dauerhaft erkrankt zu sein, ist unfassbar schlimm füt die Betroffenen. Der Beitrag ist auch nicht wirklich gut recherchiert. Sehr schade. Trotzdem gefällt mir die Idee eines Podcasts aus der Psychiatrie, vielleicht gibt es ja die Möglichkeit, die Infos noch zu verbessern/richtigzustellen. Viele Grüße

Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.